Die Schlafmedizin ist ein interdisziplinäres Feld von breitem wissenschaftlichem Interesse. Die Universitäts-HNO-Klinik Mannheim ist dabei wissenschaftlich vorrangig aktiv im Bereich der Grundlagenforschung und neuer diagnostischer und therapeutischer Methoden (sowohl konservativ als auch operativ), insbesondere in der Erforschung der schlafbezogenen Atmungsstörungen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf den implantierbaren Stimulationssystemen wie dem sog. Hypoglossus-Stimulator ("Zungenschrittmacher"). Hierzu arbeiten wir mit sämtlichen auf dem Markt vertretenen Firmen, wie u.a. Inspire und ImThera zusammen, um für Sie die bestmögliche Therapie zu finden.

Nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden klinischen Ausstattung mit 22 voll ausgestatteten Schlaflaborplätzen und der Möglichkeit zur Durchführung einer kompletten Stufendiagnostik inklusive Ösophagusdruckmessung, Schlafvideoendoskopie und Vigilanztestungen, gehört das Schlafmedizinische Zentrum Mannheim in diesem Bereich zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen.

Im Bereich der Grundlagenforschung bemühen wir uns um eine enge Vernetzung innerhalb der Klinik, namentlich mit den Forschungszweigen Allergologie und Olfaktologie aber auch um Kooperationen mit anderen Abteilungen innerhalb des Klinikums (z.B. Pharmakologie). Im Bereich der klinischen Forschung liegt der Schwerpunkt auf der Erprobung neuer therapeutischer Verfahren, auch im Rahmen von multizentrischen Studien. Insbesondere die Bemühungen, chirurgische Therapiekonzepte zu evaluieren und zu optimieren, spiegeln sich in den umfangreichen Publikationen in schlafmedizinischen und HNO-chirurgischen Zeitschriften wider.

Arbeitsgruppe

  • OA Dr. J.T. Maurer
  • OA PD Dr. med. J.U. Sommer
  • O. Schmidt
  • Dr. med. S. Leitzbach
  • Dr. med. D. Haas